Skifahren – Belastungen der Gelenke


Die weit verbreitete Annahme:„Skifahren ist besonders belastend für die Gelenke“ ist nicht immer richtig. Biomechanische Analysen haben gezeigt, dass andere Sportarten wie z.B. das Joggen wesentlich höhere Gelenkbelastungen mit sich bringen.


Gemäßigtes Skifahren bringt also keine überhöhte Belastung mit sich. Beim Skifahren ist die Beanspruchung der Gelenke im wesentlichen vom Tempo und Kurvenradius abhängig. Mit diesen beiden Faktoren steigt auch das Unfallrisiko beim Skifahren.


Hinzu kommen Fehleinschätzungen der eigenen Leistungsfähigkeit, besonders an den ersten Tagen auf der Piste. Die Körperwahrnehmung ist unter solchen Extrembedingungen nicht immer verlässlich. Körperliche Überforderungen werden zunächst noch von der Muskulatur kompensiert. Hält diese den Anforderungen nicht mehr stand ist eine Skiverletzung in der Regel vorprogrammiert.

Um eine aktive Sturzprophylaxe und Verletzungsvorsorge zu betreiben, empfiehlt es sich, die Muskulatur bereits im Vorfeld durch gezieltes Aufbautraining zu stärken. Die Risiken einer Skiverletzungen können damit erheblich reduziert werden. Besser noch als beim Alpinen Skifahren lässt sich die Intensität der Belastung beim Skilanglauf kontrollieren.